Totgeburt

Erst wenn man vollständig zerbricht und es nichts mehr gibt, was man noch verlieren kann, ganz gleich ob Hoffnung, Glück oder Liebe, erst dann kann man das Institut überstehen. Und auch alles, was dahinter liegt.

Erst wenige Wochen ist es her, seit der Kontakt zu einem geheimen Forschungsinstitut am Ende der Welt abgebrochen ist. Es gibt kaum mehr als Gerüchte über eine Katastrophe, die sich in den Tiefen des gewaltigen Komplexes ereignet haben soll, doch weder Regierung noch Militär haben Interesse daran, dass auch nur ein Wort an die Öffentlichkeit gelangt. Und so erreichen nach und nach jene Menschen das Institut, die das Schweigen nicht akzeptieren wollen. Ein paar wenige, darunter ein Mann, der von allen nur Maske genannt wird, unternehmen einen  gewagten Vorstoß in die Dunkelheit des Instituts. Ein Vorstoß, der Ereignisse ins Rollen bringt, die die Erde für alle Zeiten verändern werden, und der Dinge zu Tage fördert, die für immer hätten verloren bleiben sollen.

Die Geschichte, wie alles begann, und ein Buch, das alles verändert.

Tumor: Totgeburt. Ein dystopischer Mystery-Thriller.