Insomnia Rezi!

Einen grandiosen Sonntag Abend zusammen! Ich habe heute von Velvet in Paradise eine tolle Rezension zu Insomnia: Der Zorn der Bestie. Vielen Dank fürs Lesen und die schöne Rezi! 🙂

„Auch wenn Band 4 etwas ruhiger war als seine Vorgänger, habe ich mitgefiebert, gebangt und gehofft, die Charaktere und ihre Gedanken noch besser kennen und lieben gelernt und freue mich auf den 5 und letzten Teil der „Insomnia“ Reihe.“

Anomalie 3 Rezi!

Aloha und einen wunderschönen guten Abend zusammen!

Vorgestern schon hat L’amour des livres – Bücherliebe in Rekordzeit eine Rezension zum dritten Band von Anomalie geschrieben und ich habe es sträflich vernachlässigt, sie euch zu präsentieren. Danke fürs Lesen und die tolle Rezi!

„Ich habe diesen Abschlußband wieder regelrecht verschlungen und konnte bis zum Ende nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist keine Story, die man einfach so nebenbei lesen kann, sondern man muss sich konzentrieren, dass man auch wirklich nichts verpasst, denn hier zählt jedes kleinste Detail. Wieder Lesevergnügen pur.“

Anomalie: Genesis erscheint heute!

Einen grandiosen guten Morgen zusammen! Es ist endlich soweit: ‚Anomalie: Genesis‘ erscheint heute!

„Ich möchte der Welt dabei zusehen, wie sie neu geboren wird. Ich will dabei sein, wenn die Sonne untergeht.“

Raven und seine Begleiter stranden im Ödland der ehemaligen USA. Sie stehen einer Macht gegenüber, die selbst die Anomalien der toten Erde unterworfen hat. Es gibt keinen Weg zurück – und so bleibt nur die Flucht nach vorne. Doch nichts ist, wie es scheint: Eine zweite Apokalypse bricht über die letzten Ruinen der alten Welt herein und droht, alles zu vernichten, was noch übrig ist. Die Menschheit steht vor dem Abgrund. Dennoch begeben sich die Tech-Jäger auf eine letzte Reise. Eine Reise zu dem Ort, an dem alles begonnen hat – und der nun ihre letzte Hoffnung ist.

Ein kleiner Hinweis ;)

Einen fabelhaften guten Morgen zusammen! 😊
Heute ein Anliegen in eigener Sache: Übermorgen kommt ‚Anomalie‘ Bd. 3 raus – yay! – und aktuell könnt ihr es schon für 2,99€ vorbestellen. Wenn ihr es für den Preis vorbestellt lassen wollt, freut mich das natürlich riesig, aber am kommenden Mittwoch gibt es eine 0,99-Cent-Aktion.Normalerweise mache ich zu Release meistens eine Aktion, aber seit ein paar Monaten kann man auf Amazon die Preise während der Vorbestellung nicht mehr ändern und das Buch war zu dem Zeitpunkt bereits angelegt. Leider war das auch schon bei Anomalie 2 so und damals gab es deshalb etwas Missmut. Ich will auf keinen Fall euch Leser reinlegen, sondern kann das erst in Zukunft entsprechend berücksichtigen.
Danke! 😁

Abschied

Moppel war der Kleinste und Schwächste aus seinem Wurf und ist lange Zeit kaum gewachsen. Erst nach über einem Jahr hat er plötzlich zugelegt und wurde zu dem, wie wir ihn immer genannt hatten: Einem Moppel.

Er hatte von Anfang an immer wieder gesundheitliche Probleme, die sich stets in Wohlgefallen aufgelöst haben, ohne dass jemand sagen konnte, was los war. Vielleicht war das ein erstes Anzeichen, aber hinterher kann man das immer leicht sagen. Wir waren einfach nur froh, dass es ihm wieder gut ging.

Was mich immer verwundert und begeistert hat, war die Lebenslust, mit der er jeden Tag angegangen hat. Auch wenn er beim Tierarzt war und es ihm nicht gut ging, hat er geschnurrt und mit den Arzthelfern geschmust. Und kaum waren wir wieder daheim, ist er durch die Gegend gehüpft und hat sich gesonnt. Er hat immer gespielt und sich nie verkrochen, war nie biestig oder unleidig.

Moppel besaß eine Stärke, die nicht viele besitzen, und eine Grundeinstellung, von der ich versuchen möchte, sie ihm gleichzutun: Er hat jeden Tag geliebt, jede Sekunde genossen und war ohne ein freudiges Brummen nie zu sehen. Egal, was war, er war immer da und war glücklich. Er hatte eine vielleicht sogar naive, unglaublich starke und jederzeit ungetrübte Lebenslust und hat auch auf unsere Tochter, die viele Wochen zu früh auf die Welt gekommen ist und viele Wochen in der Klinik lag, immer so gut aufgepasst, dass wir es als Eltern kaum hätten besser machen können.

Ich habe gestern beschlossen, mehr zu sein wie Moppel: Ich will mich nicht mehr ärgern, wenn ich mein Arbeitspensum nicht schaffe, und lasse mich nicht mehr von Idioten und sonst etwas ärgern. Es ist egal, was ist und was nicht, denn am Schluss zählt nur der Moment. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar.

Moppel war eine wundervolle Katze. Verspielt, verkuschelt, liebenswert, gutmütig, neugierig. Er hat das Leben jeden einzelnen Tag so genossen und er hat so viel Freude in unser Leben gebracht. Er war immer für uns da, ganz gleich, was war. Er war die perfekte Katze, ein Familienmitglied und einer unserer engsten Freunde. Wir werden ihn nie vergessen.

Ein paar Worte zum Freitag

Ich habe die Schnauze voll. Ehrlich.

Ich muss mir schon seit einiger Zeit immer wieder in Mails und hier auf Facebook vorwerfen lassen, in meinen Büchern nicht „divers“ genug zu sein und stellenweise sogar „politisch inkorrekt“; einmal wurde ich sogar ein „Vertreter des literarischen Patriarchats“ genannt. Warum? Das ist mir selbst ein Rätsel. Ich beziehe auf FB zu politischen Themen absichtlich keine Stellung, weil das nicht mein Anspruch ist und mir meine Zeit zum Diskutieren auch zu schade ist.

Ich schreibe zu den allermeisten meiner Charaktere kein Wort, welche Hautfarbe sie haben oder wie sie sich sexuell identifizieren – schlicht und ergreifend, weil es für mich und die Geschichte absolut keine Rolle spielt und ich keinen Grund sehe, einen explizit x-farbigen und x-sexuellen Charakter einzubauen, damit er einfach nur da ist. Ich habe da keine Erwartungen zu erfüllen, auch wenn das manche anders sehen.

Meine Charaktere sind das, was sie sind und was ihr Leser aus ihnen macht. Wenn irgendein Charakter in eurem Kopf die und die Hautfarbe hat, ist mir das absolut recht und allein eure Sache, genau wie es jedem freisteht, eine wie auch immer geartete Orientierung anzunehmen.

Ich habe es schon oft geschrieben und schreibe es auch jetzt wieder: Mein Anspruch ist, gute Geschichten zu erzählen und zu unterhalten. Ich stehe an keiner politischen Front. Aber das heißt nicht, dass mir manche Themen egal sind. Das sind sie nicht. Ich schreie meine politischen Ansichten nur nicht zum Fenster raus. Wollte ich das, wäre ich Kolumnist oder etwas Ähnliches geworden.

Was ich aber an dieser Stelle einfach mal sagen will, ist Folgendes: Es macht die Welt nicht besser, wenn ich meine Geschichten anders erzähle. Genau wie es die Welt nicht besser macht, wenn irgendjemand in seiner Freizeit Autoren anschreibt und ihnen solche Vorwürfe macht. Das mag toll sein fürs eigene Gewissen und sich auf Twitter sicher gut machen, aber es hilft den Menschen auf dieser Welt, die nicht das Glück haben, in Zentraleuropa zu leben, einen feuchten Scheißdreck.

Vielen Dank.

Anomalie 2 Rezi!

Einen fantastischen guten Abend zusammen!

Heute darf ich euch die Rezension von Addicted2Books by Tina & Ela zu ‚Anomalie: Der lange Schlaf der Drago‘ präsentieren! Vielen Dank fürs Lesen und diese hammermäßige Rezi! 🙂

„Eine atemberaubende Fortsetzung, die mich noch mehr in den Bann dieser unwirklichen Welt und die Grausmkeit der menschlichen Abgründe und Gefahren, die Dominik A. Meier genauso ungeschönt darstellt, wie die Umgebung und die „Prüfungen“, die er seine Charaktere durchstehen lässt.“

Wohin geht die Reise?

Im August sind es drei Jahre seit meiner ersten Veröffentlichung. Drei Jahre, in denen ich hauptberuflich als Autor arbeite.

In den letzten Wochen denke ich viel darüber nach, wohin sich mein Schreiben noch entwickeln wird, und ich kriege auch viele entsprechende Fragen von Leserinnen und Lesern.

Aktuell bzw. mittlerweile hat sich mein Genre irgendwo zwischen Dystopie, Sci-Fi, Thriller und Horror eingependelt, und ich habe das Glück, viele treue Leser zu haben, die genau das lesen wollen.

Wer von euch mir schon länger folgt, weiß, dass ich gerade am Anfang den Anspruch oder zumindest die Hoffnung hatte, genremäßig nicht so festgelegt zu sein. Mit ‚I am Unicorn‘ habe ich ein humoristisches Fantasybuch geschrieben, mit ‚Doppelwelt‘ ein Drama, mit ‚China 2052‘ einen reinrassigen Thriller und mit ‚De:Sign‘ etwas, von dem ich selbst nicht weiß, was genau es ist.

Das sind bzw. waren Experimente, die mir unglaublich viel Spaß gemacht haben, aber die so nicht mehr möglich sind. Am Anfang war es noch ein wenig Selbstfindung bzw. Marktanalyse, was geht und was nicht, aber mittlerweile bin ich im professionellen Bereich angelangt. Ich „muss“ liefern, was meine Leser lesen wollen – und das ist gut so.

Trotzdem überlege ich, was noch geht und wo ich mich weiter kreativ austoben kann. Science-Fiction wird definitiv in Angriff genommen, vielleicht auch richtiger Horror. Bei den Dystopien bzw. Endzeitgeschichten bleibe ich sowieso. Also zumindest in dem Rahmen, den mein notirisches Genre-Mischen zulässt. 😀 Fantasy würde ich ganz gerne, aber das Genre ist mir aktuell etwas zu überlaufen. Was den Rest angeht, sieht es eher düster aus.

Letzten Endes habe ich den Vorteil, dass ich mich ohnehin nicht für Genregrenzen interessiere. Wichtig ist, dass die Geschichte so erzählt wird, wie ich es will. Dass meine Charaktere sein können, wer sie sind – und dass ich die Möglichkeit habe, euch wieder und wieder zu überraschen.

An dieser Stelle muss ich nochmal ‚Requiem Bd. 1‘ aufgreifen. Nur wenige haben es gelesen und als Veröffentlichung war das Buch in jeder Hinsicht ein Flop, auch wenn ich die Geschichte und die Charaktere wirklich gerne mochte. Leider gibt es manchmal Bücher, die einfach nicht laufen, was mich in die unangenehme Lage bringt, die Reißleine ziehen zu müssen. Von Requiem wurden bis heute keine 20 Exemplare verkauft – da mache ich keinen Hehl draus. Passiert. Dafür verkaufen sich meine Tumor- und meine Anomalie-Reihe wie geschnitten Brot. Was mir zeigt, was die Leser haben wollen. Trotzdem kann ich so unter keinen Umständen rechtfertigen, die Trilogie zu Ende zu schreiben. Das wäre, als würde ein Koch sechs Wochen lang nur das Gericht kochen, das nie jemand bestellt.

Natürlich soll und wird sowas die absolute Ausnahme bleiben. Zum einen, weil ich mittlerweile besser einschätzen kann, was ihr lesen wollt, und zum anderen, weil mein Leserstamm auch immer größer wird und auch bald eine Größe erreicht haben wird, wo auch ein schlecht laufendes Buch den Aufwand rechtfertigt.

Soviel dazu. Ihr seht, das Thema ist recht vielschichtig und gibt mir viel zu denken. Um es aber ein wenig konkreter zu halten, möchte ich euch zum Schluss noch verraten, was ihr in absehbarer Zukunft von mir erwarten dürft:

  • Im Juli erscheint ‚Anomalie: Genesis‘, der dritte und letzte Band der Reihe.
  • Im September macht ‚Insomnia: Die Reise der Bestie‘ den Abschluss der Insomnia-Reihe.
  • Für November und vermutlich Januar sind dann die Insomnia- und die Tumor-Reihe als Sammelband geplant. Hier muss ich mir noch überlegen, ob, und wenn ja welche, Zusatzinhalte ich reinpacke – falls ihr euch da was wünscht, immer her mit den Ideen!
  • Das erste Halbjahr 2022 steht dann ganz im Zeichen von ‚Kreatur‘. Die drei Bände der Trilogie erscheinen dann hintereinander.
  • Und dann? Das werden wir sehen. Ad astra 😉